Zwischen den Kluften von Luxemburg

 

Wie Belgien hat auch Luxemburg perfekte Velowege. Keine Schranken die das Durchkommen mit dem Velo verhindern. Dezent werden die anderen Verkehrsteilnehmer gehindert hier nicht durchzufahren.

Wenn ich Grad dabei bin… Luxemburg, Belgien und auch Holland zeigen es vor wie es zwischen den Velos und dem Motorverkehr geht. Miteinander und nicht Gegeneinander. Jeder nimmt Rücksicht. Und so stoppt auch ein Velo bei Rot. Es wurde aber auch viel in die Infrastruktur der Velo Wege gesteckt. Hier hat die Schweiz sicher ihr grösstes Potential.

Also ich bin in Luxemburg kurz vor Luxemburg in einem Tal am campieren. Idyllisch eingebettet zwischen Wiesen, Wald, einem kleinen Bach und über das Tal führt eine Autobahnbrücke. Mich hat die Brücke wenig gestört da zum einen in der Nacht wenig Verkehr herrscht und zum anderen mein Schlaf durch die körperliche Aktivität sehr gut ist. Und das Rauschen des Baches gleich nebenan übertönt das meiste und macht noch schläfriger. Bei 10° morgens aus dem Schlafsack und Zelt zu kriechen braucht Überwindung.

Schnell zusammenpacken und der wärmende Sonne entgegen. Nach Luxemburg fahre ich durch einen Wald und schon geht’s an die Alzette runter. Die Route 5 folgt dem Fluss durch die Stadt. Leider sieht man so nicht viel von der Stadt und schon bin ich auch wieder auf dem Lande. Wieder über abwechslungsreiche Wege gelange ich an die Mosel. Richtung Süden über Schengen (ja von da kommen die Abkommen) einen kurzen Abstecher nach Frankreich und dann wiederum über x Höhenmeter Richtung Deutschland an die Saar und nach Saarbrücken zu meinem Pausentag.

Die Franzosen bauen ihr AKW alle an die Grenzen. Finde ich ganz schön egoistisch…

 

Mein Fazit aus Luxemburg. Klein und fein und kann in Sachen Velo den Belgiern allemal das Wasser reichen.

 

Cheers Dani