Teil 1

 

Willkommen bei den Sch'tis

 

Hier fährt es sich ganz anders, oder doch normal? Und auch die Butter hat sich nicht mehr gesalzen 😀

Mit viel Rückenwind bläst es mich nach Bergues, meinem heutigen Tagesziel. Zu Bergues muss ich nicht viel sagen, schaut euch einfach das Video an:

https://youtu.be/QOqcqEu2Qrs

 

 

 

Teil 2

 

Durch die Fronten naht die Rettung in letzter Minute

Nach meinem Pausen-Tag geht es mit vielen Erlebnisse weiter. Am Morgen starte ich in Güdingen (südlich von Saarbrücken) und wechsle sogleich auf die andere Fluss-Seite und auch das Land.

Die Quelle der Saar liegt in den Vogesen und da möchte ich hin. Also nichts wie hin. Da seit dem Vortag das Wetter gewechselt und die Sonne nun vermehrt von Wolken und Regenschauer abgelöst wird muss ich nun schauen das ich zwischen den schnell ziehenden Regen-Zellen hin durchkomme. Am Anfang funktioniert das recht gut doch dann geht es nicht mehr auf und ich brauche meinen Regensachen doch noch. Unterwegs treffe ich plötzlich auf ein Kreuzfahrt-Schiff.

Das Ding sieht sehr echt aus und ist ein Nachbau und natürlich auch nicht so gross wie das Original aber immerhin das grösste Modellschiff der Welt. Am Nachmittag werden die Regenschauer rarer und ich kann wieder ohne Regensachen fahren. 

Kaum recht im trocknen stehe ich auch schon fast wieder im Wasser. Dieses arme Reh ist in den Kanal gefallen und kommt ohne fremde Hilfe nicht mehr aus dem Nass. Es ist schon ein magischer Moment. Irgendwie hat das Reh gefühlt das ich ihm helfen möchte. Es kommt auf meine Ufer-Seite geschwommen und versucht durch ein Grasbüschel sich zu retten. Leider kommt das Reh nicht aus dem Kanal und es wartet ganz still so das ich mich langsam nähern kann. Mit beiden Händen packe ich das arme Ding am Geweih und ziehe es aus dem kalten Wasser und mit ein paar Sprüngen verschwindet es auch schon im Wald. Für mich ist das Ganze ein emotionaler Moment und es erfüllt mich mit viel Befriedigung das ich ein Leben retten kann.

Immer noch in Gedanken bei der Rettung fahre ich weiter und stehe schon bald vor einem neuen Problem. Ich komme nicht mehr weiter...

Das diese Brücke kommt habe ich gewusst. Nun heisst es Gepäck komplett abladen und alles einzeln rüber tragen und dann wieder das Velo beladen. Der Saar-Kanal mündet nun in den Nancy - Strassburg Kanal dem ich jetzt grössten teils folge. Und dieser Kanal hat viel Spannendes zu bieten. Zum einen einen Tunnel und einem Lift für die Schiffe. Ich nutze auch wieder die Gelegenheit bei gutem Wetter zu Zelten.

Am nächsten Tag geht es dem alten Kanal entlang weiter Richtung Strassburg und dann das Rheinthal hoch Richtung Heimat. In Strassburg nehme ich wieder den "Canal du Rhône au Rhin" den ich schon im letzten Jahr bei meiner Schwarzwald Umrundung gefahren bin. Gut 50km gehts dem Kanal entlang und dann weiter Richtung Neuf-Brisach meiner nächsten und auch letzter Camping-Nacht. Neuf-Brisach ist die Stadt die nicht wachsen kann da sie von ner Festungsmauer umgeben ist. Von oben sieht sie aus wie eine Blume.