Belgien ist flach… denkste

 

Von Bergues zieht es mich auf direktem Weg nach Belgien hinein in die Flandern. Die Flandern-Rundfahrt ist mindestens so berühmt wie ihre Gewinner.

Belgien hat das Velonetz und die Nummerierung von Holland übernommen.

Nur das Terrain ist alles andere als flach. Ständig geht’s bergauf und bergab. Mit gut 30kg Gepäck ist das runterfahren ziemlich berauschend. Nur das hochfahren dann weniger.

Mit Zwischenstopp in Parike bin ich tags darauf in Brüssel. Zeit um Grosswäsche zu machen.

Brüssel ist ebenfalls in Hügen eingebettet was das navigieren in den Strassen zwischen Tramschien und zum Teil Pflasterstein-Strassen erschwert.

Mit Genuss fährt es sich im Wald gleich südlich von Brüssel Richtung Waterloo. Rauf runter links rechts geht’s auf den sehr guten Velowege durch das Land. Die Landschaft ist schön und abwechslungsreich.

Zum campieren komme ich nun auch vermehrt. Meist ist dann aber am Morgen das Zelt nass da es in der Nacht geregnet hat oder sich durch die Kälte Tau bildet. Beim Mittags-Stop wird dann das Velo als Trockner gebraucht. Mit Übernachtungen in Profondeville und Wyompont fahre ich Richtung Luxemburg.

 

 

 

Fazit aus Belgien. Die Kinder kommen hier mit dem Velo auf die Welt. Ein schönes und abwechslungsreiches Land für Velotouren. Entsprechend viel sieht man auch mit ihren Drahteseln auf dem gut ausgebautem Velonetz unterwegs.

 

Cheers Dani